Tour in Budapest - Ihr gelungener Urlaub mit Spaß!

Budapest News

Neujahr

Glücksschwein
Glücksschwein
Neujahr ist lautstark und mit Jubel eingetreten. Warum nennen wir den ersten Monat des Jahres Januar? Warum hatten die Götter  früher es auch schon schwer und stressig in der römischen Antike? Und wie kommt das Schwein auf den Tisch? Dies alles kommt aus dem Artikel hervor.

 


Neujahr ist  dieses Mal ohne Schnee und große Kälte eingetreten. Dachten Sie schon nach, wer eigentlich der Namensgeber des ersten Monats ist?
Das ist Janus. Er war der Gott des Anfangs und des Endes. Als einer der wichtigsten römischen Götter, war er zuständig u.a. für die Eingänge, die Tore der Siedlungen und deren Sicherheit.
Aber er hatte es während seiner Zeit nicht so einfach, wie wir es vielleicht denken würden. Janus hatte mehrere „Jobs“. Als Terminus war er wahrscheinlich auch für den Grenzschutz zuständig. Kein Zufall. Das lateinische Wort, Terminus heißt nach seiner ursprünglichen Bedeutung Grenzstein. Seine 2 Gesichter schauen eben von einem Grenzstein in die Vergangenheit und in die Zukunft.
Unsere regelmäßige Terminnot wird uns auch ab Neujahr erhalten bleiben und erinnert ebenfalls an Janus.
Als Portunus bewachte er die Häfen, die Tore der Seen. Das lateinische Wort portus bedeutet so viel wie Hafen und Fähre und porta Tür oder Tor.
Mit der Kalenderreform von Julius Caesar wurde, ihm zu Ehren, der erste Monat des Jahres Januar benannt.
In Ungarn war es sehr wichtig, mit welcher Tätigkeit man das neue Jahr  anfängt. Warum? Laut der Überlieferung wird über das ganze Jahr das gemacht, was man am ersten Tag des Jahres bereits schon machte. Wenn man im Neujahr früh aufstand, wird das auch für die restliche Zeit des Jahres so bleiben. Wenn man an dem ersten Tag  des Neujahres Geld ausgegeben hat, hat es im ganzen Jahr so weiter gemacht.
Und damit das Glück nicht weggeht, das durch das Schwein vorher mit viel Mühe mit dem Rüssel aus der Erde ausgewühlt wurde, kam gebratenes Schwein zu Silvester als Abendmahlzeit oder zum Mittagessen zum Neujahr auf den Tisch.

Damit wünsche ich Ihnen
ein erfolgreiches, glückliches, gesundes und segensreiches Neujahr !

Elisabeth Balazs

Am 02.01.2014